Für den Umbauzuschlag (§ 76 HOAI) ist es ausschlaggebend, dass die Anlage umgebaut wird. der Umbau des Gebäudes ist nicht ausschlaggebend

In seinem Urteil vom 05.11.1999 hat das Oberlandesgericht Brandenburg ausgeführt, dass die im Rahmen eines Umbaus eines Gebäudes beauftragten Neuplanung einer technischen Anlage keinen Umbauzuschlag nach sich zieht. Ein Umbauzuschlag fällt nur dann an, wenn sich die Planungsleistungen auf einen Umbau der jeweiligen technischen Anlage beziehen. Wird in einer vorhandenen Altbausubstanz eine völlig neue Anlage geplant und erstellt, fällt für den Fachplaner kein Umbauzuschlag an.

 

HEIN & REHDER Rechtsanwälte
Kanzlei für Bau- und Immobilienrecht
und Verkehrsrecht
Fachanwälte

Alsterdorfer Str. 276–278
22297 Hamburg
Tel.: 040 59 35 29 - 0
Fax: 040 59 35 29 - 29

E-Mail: info@rae-hein.de
Internet: www.rae-hein.de