Ingenieurpflichten bei Baugrund- und Gründungsgutachten

In seinem Urteil vom 28.11.03 hat das Oberlandesgericht Celle festgestellt, dass der Grundbauingenieur, der mit der Erstellung eines Baugrund-Gründungsgutachtens sowie mit Ausführungsvorschlägen und Kostenschätzung beauftragt wurde, sämtliche für die Durchführung geplanten Baumaßnahme erforderlichen Berechnungen und vor allem auch im Rahmen des Leistungsbildes des § 91 Abs. 1 HOAI anstellen muss.

Beauftragt ein Landkreis, der es beabsichtigt, eine Straße in einem standunsicheren Gebiet (mooriges Gebiet) zu erneuern, einen Grundbauingenieur zur Erstellung eines Baugrundgutachtens, in dem ein Gründungsvorschlag nach Festlegung der zulässigen Baugrundbelastungen vorgenommen werden soll und unterlässt es der Ingenieur, Standsicherheitsmaßnahmen durchzuführen, hat der Ingenieur für die sich daraus ergebenen Grundbrüche und Absackungen und die dadurch verursachten Schäden einzustehen.

HEIN & REHDER Rechtsanwälte
Kanzlei für Bau- und Immobilienrecht
und Verkehrsrecht
Fachanwälte

Alsterdorfer Str. 276–278
22297 Hamburg
Tel.: 040 59 35 29 - 0
Fax: 040 59 35 29 - 29

E-Mail: info@rae-hein.de
Internet: www.rae-hein.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Impressum | Datenschutzerklärung Verstanden!